Der Problemlauch #Feldversuch

++++++++ Meine Kamera ist auf einem Roadtrip, deswegen gibt es erstmal nur Fotos in schlechter Qualität! ++++++++

Feldversuch

Letzte Woche gings also los mit unserem Feldversuch, in dem wir testen, ob das Kartoffelkombinat die richtige SoLaWi für uns ist. Wenn du den Einstieg verpasst hast, kannst du hier nochmal nachlesen, wie es dazu kam.

Einmal in der Woche kann man seine Gemüsekiste bei einem Sammelplatz abholen. Das spart nicht nur Zeit und Sprit beim Ausliefern, sondern ist für die meisten denke ich auch viel praktischer, da man nicht zu einer angegebenen Uhrzeit daheim sein muss. Die Abholorte sind recht gut über München verteilt, wir konnten uns sogar zwischen zwei entscheiden, die in Laufweite von unserer Wohnung weg sind. Zum Glück hatte ich diesmal Zeit und konnte die Box selbst mit abholen.

Feldversuch Close UpIch war wirklich überrascht über die Menge an Essen die da in der Box vor uns lag. Klar hatte ich bereits gelesen was in den letzten Wochen so an Ernteanteilen abgefallen ist, aber das klang immer eher überschaubar. In unserer Kiste waren Tomaten (8 oder 9 Stück), 1 Salatkopf, 1 Wirsing, 1 kleine Gurke, 1 Lauch, Mangold ( ich glaube etwa 300g) und eine mittelgroße Schüssel Pflücksalat. Von Salatkopf und Wirsing habe ich jeweils die Hälfte meiner Oma gegeben, sonst wäre uns das in dieser Woche tatsächlich ein bisschen zu viel geworden.

Die Qualität des Gemüses war einmalig. Deswegen haben wir erstmal recht simple Gerichte damit gekocht und den Geschmack des Produkts für sich sprechen lassen. Am ersten Abend gab es den Pflücksalat mit ein paar Tomaten, der Gurke, Radieschen (die hatten wir noch daheim) und Grillkäse mit Honig. Dazu gab es ein paar Scheiben von Dieter’s Vollkornbrot, das wir uns auch noch bestellen.

Die restlichen Tomaten gab es über die Woche verteilt, waren bis zum Schluß lecker und für die Jahreszeit geschmacklich auch echt gut. Den Wirsing gab es ganz klassisch als Rahmwirsing, auch wenn wir etwas abgewandelt mit Hafersahne gekocht haben. Mein Lieblingsgericht war diese Woche der Blätterteigstrudel mit Mangold, Lauch und Feta der irgendwie eine Lasagne geworden ist (Rezept unten).

Mein Fazit nach der ersten Woche: super Qualität, macht Spaß beim Abholen und ein gutes Gefühl beim Essen.Enjoy

PS: Warum heißt dieser Beitrag eigentlich Problemlauch? Ihr glaubt gar nicht, wie schwer es war, den Lauch in das Foto einzubauen. Beweisvideo hier. Danke an M. für die Gemüsepräsentation.

PPS.: Der Lauch war richtig lecker!

Mangold und Lauch Blätterteiglasagne

Zutaten

  • 1 Lauch (groß)
  • 300g Mangold
  • 100ml (Hafer)Sahne
  • 200ml Tomatensauce (oder stückige Tomaten)
  • 150g Feta
  • 1 Pkg Blätterteig
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss, Chilli

Und so geht's

# 1 Lauch und Mangold in Ringe schneiden. Lauch und Mangoldstrunk in Öl anbraten. Sobald das Gemüse etwas Farbe angenommen hat, das Mangoldgrün dazugeben und noch etwa 5 Minuten andünsten.
# 2 Mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Chilli würzen. Anschließend mit (Hafer)Sahne ablöschen und köcheln bis die Sauce ein bisschen eingedickt ist.
# 3 Gemüse abkühlen lassen
# 4 In eine Auflaufform abwechseln Tomatensauce, Gemüse und Blätterteig schichten. Zum Schluß Fetawürfel obenauf verteilen.
# 5 Bei 180°C Umluft für 35-45 Minuten in den Ofen geben.

Sprich mit mir!

%d Bloggern gefällt das: